Antidiskriminierungsstelle des Bundes veröffentlicht Praxisleitfaden „Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden“

Im Februar 2018 hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes den Leitfaden „Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden“ herausgegeben, in der die Bedeutung diskriminierungskritischer Haltungen für die professionelle Bildungsarbeit herausgestellt wird:

„Deutschland ist vielfältig – das sehen wir nicht zuletzt in unseren Klassenzimmern. Der Schutz vor Diskriminierung ist dabei ein zentrales Thema, denn Schulen sind Orte, an denen Kinder lernen können, wie wichtig ein gleichberechtigter und fairer Umgang miteinander ist. Schule kann aber zugleich auch der Ort sein, an dem Kinder zum ersten Mal Diskriminierung erfahren – sei es durch Gleichaltrige, durch Lehrkräfte oder auch durch diskriminierende Strukturen wie fehlende Barrierefreiheit oder Klischees in Schulbüchern.“

Ein Bestandteil des Praxisleitfadens ist der Serviceteil mit Hinweisen auf Ansprechpartner_innen, Netzwerke, (Modell-)Projekte und Webseiten im Themenfeld. In dem Zusammenhang wird neben anderen Praxisbeispielen explizit auf den Anti-Bias-Ansatz verwiesen, als eine Möglichkeit, Diskriminierung in Schule zu erkennen und zu vermeiden. Auch auf einen Artikel von uns als anti-bias-netz wird direkt verwiesen.

Wir freuen uns, dass mit dem Leitfaden ein weiterer wichtiger Schritt der Thematisierung und Anerkennung von Diskriminierung gegangen wird und der Anti-Bias-Ansatz als ein wirksamer Weg Beachtung findet.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.