Anti-Bias-Training Berlin 2019

Anti-Bias-Training Berlin 2019:

Mit dem Bildungswerk der Böll Stiftung bieten ein mal jährlich dreimodulige Trainings an, freitags + samstags, ohne Übernachtung.

Im Frühling 2019 findet kein Durchgang statt. Wir hoffen im Herbst 2019 wieder eine Fortbildung durchführen zu können.

 

Anti-Bias-Training Weimar 2018

Anti-Bias-Training Weimar 2018:

In der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar EJBW bieten wir dreimodulige Anti-Bias-Trainings mit Unterkunft und Verpflegung an. Zwischen dem 12.10. und 16.12. findet wieder an drei Wochenenden die Fortbildung statt.
Infos zur Fortbildung, Anmeldungen bei der EJBW
Kontakt: Christian-Friedrich Lohe (EJBW), Tel.: 03643–827 141, mail: lohe(at)ejbweimar.de

Anti-Bias-Training Weimar 2019

Anti-Bias-Training Weimar 2019:

In der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar EJBW bieten wir dreimodulige Anti-Bias-Trainings mit Unterkunft und Verpflegung an.

im Frühling: 25.-27.01., 15.-17.02. und 22.-24.03.19
im Herbst: 25.-27.10., 15.-17.11. und 13.-15.12.19

Infos zur Fortbildung, Anmeldungen bei der EJBW
Kontakt: Christian-Friedrich Lohe (EJBW), Tel.: 03643–827 141, mail: lohe(at)ejbweimar.de

 

Seit Sommer 2018 gibt es forsch!

Seit dem Schuljahr 2018/19 sind wir auch aktiv im Netzwerk forsch – Fortbildungen für Fachkräfte in Schulen. forsch ist ein Netzwerk aus Fortbildner*innen und Berater*innen mit Sitz in Berlin.

In Inklusion, Teilhabe und Bildungsgerechtigkeit liegen große Chancen für alle, Kinder und Jugendliche einschließlich der sie begleitenden Erwachsenen. Diese Prinzipien umzusetzen, stellt uns vor große Aufgaben und Herausforderungen.

Wir möchten Sie gerne bei dieser anspruchsvollen Arbeit unterstützen und bieten entsprechende Impulse, Workshops und Fortbildungen für alle Berufsgruppen in allen Schultypen an.
Dabei kann es um die Beziehungsgestaltung zwischen Pädagog*innen und Schüler*innen bzw. deren Familien gehen, um Lernmaterialien und Lernzugänge, um Sensibilität gegenüber diskriminierenden Strukturen, um Vorgehensweisen, Haltungsfragen und vieles mehr. Flyer

Einige der Angebote von forsch finden sich auch im Fortbildungsprogramm von ISTA/Fachstelle Kinderwelten.

Anti-Bias and Social Inclusion

Anti-Bias and Social Inclusion

Termine: 05.11.-09.11.2018 / 28.10.-01.11.2019

Die Seminare finden in englischer Sprache statt.

Peace Work aims at establishing and nurturing inclusive societies that provide equal access to social, political and economic resources to all – irrespective of their ethnic origin, age, gender, physical or mental condition, religious background, sexual orientation, etc. The training introduces the concepts of Anti-Bias and Social Inclusion. It aims at strengthening respect for diversity and creating awareness for discrimination and social exclusion.
Participants will reflect how they themselves are involved and/or affected by the social/global power relations. They will learn how to initiate processes of prejudice awareness that motivate and equip individuals, groups and institutions to critically confront their discriminatory attitudes and actions, and thus develop sustainable empowering structures. Mehr Infos     Flyer

„Schuldistanz verhindern – (Ver)Bindungen stärken“

Am 7. Juni 2018 findet der 9. Berliner Tridem-Grundschulfachtag im Rahmen des Landesprogramms „Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen“ im FEZ statt. Themenschwerpunkt ist Schuldistanz, mit dem Fokus darauf, wie Schule es schaffen kann (Ver)Bindungen zu Schüler*innen und Eltern zu stärken, um Schuldistanz zu verringern.

Zuletzt gab es alarmierende Aussagen dazu, wie früh Kinder und Jugendliche dem Lernort Schule fernbleiben. Während noch lange vor allem der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule als „Ausstiegsrisiko“ gesehen wurde, lässt sich nachweisen, dass Schüler und Schülerinnen bereits im Grundschulalter der Schule fern bleiben. Was kann Schule tun, um für möglichst alle Kinder Bedingungen der Teilhabe und der Zugehörigkeit zu schaffen?

Dieser Frage wird an dem Tag aus verschiedenen Perspektiven nachgegangen: Als Einstieg am Vormittag Prof. Dr. Annedore Prengel und Prof. Dr. Ulrike Becker mit einem Impulsvortrag „Pädagogische Beziehungen – ein Schlüssel zum Erfolg“. Daran anschließend in insgesamt 11 Workshops zu Themen von Intervention und Prävention, klasse Klasse, Kinderschutz, Unterstützung von psychisch und suchtbelasteten Familien, Abwertung, Ausgrenzung und Mobbing, neue Autorität und Familienklassenzimmer.

Mit dabei sind auch wir mit dem Workshop „Dazugehören – Verbindungen stärken! Präventiv und wirksam mit dem Anti-Bias-Ansatz“. Und das Besondere ist, dass wir den Workshop in Kooperation mit 2 Kolleg*innen von FiPP anbieten, die als Schulsozialarbeiter*innen ein ganz überzeugendes Konzept an ihrer Schule implementiert haben. Wir freuen uns darauf!

 

Antidiskriminierungsstelle des Bundes veröffentlicht Praxisleitfaden „Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden“

Im Februar 2018 hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes den Leitfaden „Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden“ herausgegeben, in der die Bedeutung diskriminierungskritischer Haltungen für die professionelle Bildungsarbeit herausgestellt wird:

„Deutschland ist vielfältig – das sehen wir nicht zuletzt in unseren Klassenzimmern. Der Schutz vor Diskriminierung ist dabei ein zentrales Thema, denn Schulen sind Orte, an denen Kinder lernen können, wie wichtig ein gleichberechtigter und fairer Umgang miteinander ist. Schule kann aber zugleich auch der Ort sein, an dem Kinder zum ersten Mal Diskriminierung erfahren – sei es durch Gleichaltrige, durch Lehrkräfte oder auch durch diskriminierende Strukturen wie fehlende Barrierefreiheit oder Klischees in Schulbüchern.“

Ein Bestandteil des Praxisleitfadens ist der Serviceteil mit Hinweisen auf Ansprechpartner_innen, Netzwerke, (Modell-)Projekte und Webseiten im Themenfeld. In dem Zusammenhang wird neben anderen Praxisbeispielen explizit auf den Anti-Bias-Ansatz verwiesen, als eine Möglichkeit, Diskriminierung in Schule zu erkennen und zu vermeiden. Auch auf einen Artikel von uns als anti-bias-netz wird direkt verwiesen.

Wir freuen uns, dass mit dem Leitfaden ein weiterer wichtiger Schritt der Thematisierung und Anerkennung von Diskriminierung gegangen wird und der Anti-Bias-Ansatz als ein wirksamer Weg Beachtung findet.

 

Fachtag „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen – Populismus, Diskriminierung und Soziale Arbeit“ am 18.07.2017

Auf Einladung des SFBB und in Kooperation mit ‚Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland e.V.‘ und der Fachhochschule Potsdam sind wir an der Durchführung des Fachtags beteiligt. 

Soziale Arbeit ist konfrontiert mit Formen der Diskriminierung und mit ihnen verbundenen Praxen des Ausschlusses und muss auf der Ebene ihrer Konzepte und Methoden, aber auch in der konkreten Interaktion mit ihren Adressat*innen Antworten finden, wo scheinbar einfache Antworten Diskurse dominieren und Ungleichheiten und Ausschlüsse produzieren.

Auf dem Fachtag „Das wird man doch wohl noch sagen dürfen – Populismus, Diskriminierung und Soziale Arbeit“ wollen wir die Mechanismen des Populismus und die (Re)Produktion von Ausschlüssen und Formen der Diskriminierung in den Feldern Sozialer Arbeit reflektieren und professionsethische Bezugspunkte einer diskriminierungskritischen Praxis kennenlernen.

Hier findet sich das Veranstaltungsprogramm und ein Anmeldeformular.

Wir freuen uns, Euch dort zu treffen!

AB-Training Weimar ab Jan 17

In der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar EJBW bieten wir dreimodulige Anti-Bias-Trainings mit Unterkunft und Verpflegung an.

im Frühling:

Grundkurs I: 20.-22.01.2017
Aufbaukurs I: 24.-26.02.2017
Vertiefungskurs I: 17.-19.03.2017

und im Herbst:

Grundkurs II: 06.-08.10.2017
Aufbaukurs II: 03.-05.11.2017
Vertiefungskurs II: 08.-10.12.2017

Infos zur Fortbildung, Anmeldungen bei der EJBW

Kontakt EJBW: Christian-Friedrich Lohe Tel.:03643 – 827 141, mail:lohe(at)ejbweimar.de